Straßenbau mit biobasierten Materialien

In diesem Praxisbeispiel wird eine aktuelle Beschaffungsplanung für den Straßenbau vorgestellt - die Modernisierung der Straße N62 „Tractaatweg“, die innovative Straßenbaumittel aus biobasierten Materialien einschließt. Die Herangehensweise an die Straßenausbesserung entspricht dem Ziel der Provinz Zeeland durch die Bevorzugung biobasierter Produkte, mit einem niedrigen CO2 -Fußabdruck, welche zusätzlich Lebenszyklusvorteile bieten, eine Ökonomie zu fördern welche einen geringen CO2-Ausstoß garantiert.

Die niederländische Provinz Zeeland gehört zu den Spitzenreitern in Europa, die ein öffentliches Beschaffungswesen anwenden welches stark auf biobasierte Produkte setzt um die Kreislaufwirtschaft zu fördern. Im Jahr 2016 hat Zeeland einen Aktionsplan für nachhaltiges Beschaffungswesen (2017-2020) verabschiedet, in dem die Absicht formulierte wurde das öffentliche Beschaffungswesen zur Schaffung von sozialem Wert zu nutzen und nachhaltigere Beschaffungsmaßnahmen (im Allgemeinen) zu fördern, unter anderem liegt der Fokus auf biobasierter Beschaffung.

Mit dieser Beschaffung sollte ein Bauauftrag in Auftrag gegeben werden, um die N62-Straße Tractaatweg (Tempolimit 100 km /h) in Zeeuws-Vlaanderen von einer auf zwei Fahrspuren in jede Richtung zu erweitern und vier neue Viadukte zu bauen. Die N62 ist eine Hauptstraße, die die Seehäfen und die Industriegebiete von Gent (in Belgien) mit Terneuzen und Vlissingen (in den Niederlanden) verbindet. Das Verfahren wurde unter Verwendung eines Wettbewerbsdialogs durchgeführt. Der Bauauftrag wurde im Februar 2017 vergeben und die Vorbereitungsarbeiten fanden zwischen März und August 2017 statt. Die Inbetriebnahme ist für Anfang 2019 geplant.

Mehr Informationen
Um das ganze Praxisbeispiel und die daraus gezogenen Lehren zu lesen, laden Sie den Bericht hier runter (auf Englisch).
Straßenbau mit biobasierten Materialien