Textbausteine für Ausschreibungs-anforderungen
Home Beschaffungsinstrumente Textbausteine für Ausschreibungs-anforderungen

Textbausteine für Ausschreibungs-anforderungen

für die Vergabe biobasierter Produkte und Dienstleistungen

Einführung

Es ist notwendig, technische Spezifikationen für die öffentliche Beschaffung biobasierter Produkte und Dienstleistungen festzusetzen, um den Gegenstand der Vergabe zu bestimmen und die Vertragsvergabe zu ermöglichen. Vergabebehörden müssen die technischen Spezifikationen in den Aufträgen aufstellen, zum Beispiel Auftragsbekanntmachungen, Auftragsdokumente oder jegliche ergänzenden Dokumente. Technischel Spezifikationen müssen für Bieter gleichermaßen zugänglich sein und dürfen den Wettbewerb nicht in ungerechtfertigter Weise behindern.

Für die Feststellung der Bedürfnisse und Festsetzung der technischen Spezifikationen ist es wichtig, die Umweltkriterien vorzugeben, die die Verwaltung (der öffentliche Auftraggeber) mit ihren Zielen zum Klima- und Ressourcenschutz anstrebt. Die Textbausteine sind auf die Produktkategorien hin unterteilt, die von InnProBio als wahrscheinlichste Produktgruppen für die biobasierte Vergabe in Europa (siehe Leistung 3.2: Neueste Standards, Spezifikationen und Anreize für BBPS) erstellt wurden.

Technische Spezifikationen im Auswahl- und Qualifizierungsprozess der öffentlichen Beschaffung sind folgendermaßen zu formulieren:

Wie man technische Spezifikationen formuliert ...

(a) unter Bezugnahme auf technische Normen, die für den Auftragsgegenstand relevant sind und, in Ihrer bevorzugten Reihenfolge, auf nationale Normen zur Umsetzung der europäischen Normen, europäische technische Zulassungen, gemeinsame technische Spezifikationen, internationale Normen, andere technische Bezugssysteme, die von den europäischen Normungsgremien festgelegt wurden, oder wenn die genannten technischen Spezifikationen nicht existieren, unter Bezugnahme auf nationale Normen, nationale technische Zulassungen oder nationale technische Spezifikationen, die sich auf die Gesamtplanung, Kalkulation und Durchführung der Bauwerke und Nutzung der Produkte beziehen. Jeder Verweis auf technische Normen ist mit dem Zusatz ‚oder gleichwertiger Art’ zu versehen;

(b) unter Bezugnahme auf Leistungs- oder Funktionsanforderungen, zu denen Umweltmerkmale gehören können. Wo Vergabebehörden Umweltmerkmale leistungs- oder funktionsbedingt festlegen, können Sie die detaillierten Spezifikationen oder gegebenenfalls Teile davon verwenden, die in europäischen, nationalen oder anderen Gütezeichen definiert sind, wenn sie sich zur Definition der Merkmale der Waren oder Dienstleistungen eignen, die Gegenstand des Auftrags sind und sofern die Anforderungen des Gütezeichens auf wissenschaftliche Informationen basieren und die Gütezeichen in einem Verfahren angenommen werden, in dem alle Betroffenen, wie staatliche Stellen, Verbraucher, Hersteller, Vertriebshändler und Umweltorganisationen teilnehmen können und sie allen Interessierten zugänglich sind.

(c) unter Bezugnahme auf Prüfberichte einer Konformitätsbewertungsstelle, die Tätigkeiten wie Kalibrierung, Prüfung, Zertifizierung und Inspektion durchführt, gemäß Verordnung (EC) Nr. 765/2008 zugelassen als Nachweis der Spezifikationserfüllung.

TEXTBAUSTEINE Pro PRODUkTkATEGORie

Bauinfrastrukturerzeugnisse

Zum Beispiel: Konstruktionsstrukturmaterialien wie Dämstoffe, Platten, Fassadenplatten und sonstige temporäre Baustoffe (Rohre und Kunststoffe) und (Innen-) Beschichtung.

Baustoffe inkl. Holzprodukte

Formulierungshilfen technischer Spezifikationen:

  • Das zu verwendende Holz stammt aus zertifizierter und/oder selbsteingeschätzter nachhaltiger Forstwirtschaft/Waldwirtschaft.
  • Der Anteil nachwachsender Rohstoffe oder der Biomasseanteil des Endprodukts beträgt mindestens 85 %.
  • Mindestens 50 % der eingesetzten Hölzer besteht nachweislich aus Sekundärrohstoffen wie Holz aus Industrierestholz oder Altholz.

Dämmstoffe

Formulierungshilfen technischer Spezifikationen:

  • Für biobasierte Faserdämmstoffe, wie z.B. Hanf, Flachs, Wolle, Kork, Koko (in Form von Platten, Filzen, Matten oder Schütt- und Einblasware) liegt die unabdingbare Mindestanforderung des Biomasseanteils bei 85 %.
  • Herkunftsnachweise für die biobasierten Rohstoffe erforderlich.
  • Einblas- und Schüttdämmstoffe aus Holzschnitzeln und -spänen: Mindestens 50 % der eingesetzten Hölzer bestehen nachweislich aus Sekundärrohstoffen wie Industrierestholz oder Altholz.

Wandfarben

Formulierungshilfen technischer Spezifikationen:

  • Verpflichtender Mindestanteil nachwachsender und mine­ralischer Rohstoffe von mehr als 80 %.
  • Herkunftsnachweis für alle nachwachsenden Rohstoffe erforderlich, um mögliche Hinweise auf eine Pestizidbelastung zu erhalten.
  • Volldeklarationder Inhaltsstoffe.
  • Erweiterte Anforderungen/Zusatzpunkte für die Kultivierung der Ressourcen. Beim Anbau biobasierter Ressourcen ist der Einsatz synthetischer Pestizide mit verbotenen Stoffen untersagt.
  • Nicht von biobasierten Rohstoffen stammende Klebstoffe dürfen nur unter der Voraussetzung als Bindemittel benutzt werden, dass sie höchstens 10 % der Menge des Produkts ausmachen.

Garten- und Landschaftsbau

Zum Beispiel: Geotextilien, Erosionsmatten, Abschirmungen, Kunststoffbinder, Pflanzgefäße und Baumverankerung.

Kunststofferzeugnisse für den Landschaftsbau

Formulierungshilfen technischer Spezifikationen:

  • Für biobasierte Kunststoffe muss der Kohlenstoffgehalt, der EN 16575 entsprechend, mindestens 40 %, zwischen 40 % und 60 %, zwischen 60 % und 80 % oder etwa 80 % des Endprodukts (EN 16640, ASTM D6866 oder gleichwertig) ausmachen.
  • Das Produkt muss gemäß EN 14987 Bioabbaubarkeit und/oder gemäß EN 14995, ISO 17088 oder gleichwertig Kompostierbarkeit aufweisen.

Reinigung, Hygiene und Gesundheit

Zum Beispiel: Reinigungsmittel, Reinigung von Arbeitskleidung, Haushaltsdienstleistungen, Hausmüllentsorgung.

Hygienepapier

Formulierungshilfen technischer Spezifikationen:

  • Als Faserrohstoff kommt ausschließlich Altpapier zum Einsatz.
  • Gefährliche chemische Stoffe werden ausgeschlossen.

Kraftfahrzeuge und Mobilität

Zum Beispiel: Dienstwagen, Schmiermittel

Schmiermittel und Öle

Formulierungshilfen technischer Spezifikationen:

  • Das Produkt besteht zu mindestens 80 % aus erneuerbaren Rohstoffen oder sein Biomasseanteil liegt mindestens bei 80 %.
  • Auch die zur Verbesserung der technischen Eigenschaften zugesetzten Additive enthalten keine ökotoxikologisch kritischen Stoffe.
  • Das Produkt weist keine negativen Auswirkungen auf die Umwelt und den Boden während des Gebrauchs auf.
  • Gemäß EN 16807 oder einer gleichwertigen Vorschrift ist das Produkt besonders bioabbaubar.

Informations- und Kommunikationstechnologie,Bürobedarf und Papier

Zum Beispiel: Bürobedarf und Tonerkartuschen

Druck- und Kopierpapier

Formulierungshilfen technischer Spezifikationen:

  • Herkunftsgarantie für die eingesetzten Primärfasern: Mindestens 70 % des gesamten Primärfaserstoffs stammen nachweislich aus nachhaltiger Forstwirtschaft.
  • Herkunftsgarantie: 100 % benutzter Primärfasern muss von Recyclingpapier kommen.
  • Altpapieranteil: 100 % für Schreibpapiere für Büro, EDV-Papier „Endlospapier“ für mechanische Drucker, Kopierpapier, Papier für Laserdrucker..

Papiererzeugnisse inkl. Umschläge

Formulierungshilfe technischer Spezifikationen:

  • Der Faserstoff besteht zu 100 % aus Recyclingpapier.
  • Besonders Schadstoffarm und alterungsbeständig.

Möbel und Innenraumgestaltung

Zum Beispiel: Büropolster, vor allem Teppich, Möbel.

Wandfarben

Formulierungshilfen technischer Spezifikationen:

  • Verpflichtender Mindestanteil nachwachsender und mine­ralischer Rohstoffe von mehr als 80 %.
  • Herkunftsnachweis für alle nachwachsenden Rohstoffe erforderlich, um mögliche Hinweise auf eine Pestizidbelastung zu erhalten.
  • Volldeklarationder Inhaltsstoffe.
  • Erweiterte Anforderungen/Zusatzpunkte für die Kultivierung der Ressourcen. Beim Anbau biobasierter Ressourcen ist der Einsatz synthetischer Pestizide mit verbotenen Stoffen untersagt.
  • Nicht von biobasierten Rohstoffen stammende Klebstoffe dürfen nur unter der Voraussetzung als Bindemittel benutzt werden, dass sie höchstens 10 % der Menge des Produkts ausmachen.

Textile Bodenbeläge

Formulierungshilfe technischer Spezifikationen:

  • Der verpflichtender Mindestanteil an biobasierten Rohstoffen beträgt 95 %.
  • Für die Hauptbestandteile sind Rohstoff- und Herkunftsnachweis zu führen.

Erweiterte Anforderungen /Bonuspunkte:

  • Das Produkt darf keinen Weichmacher, Formaldehyd sowie andere flüchtige organische Verbindungen enthalten.
  • Rohstoffanbau: Verzicht auf den Einsatz von synthetischen
  • Pflanzenschutzmitteln und entsprechende Überprüfung der Anbaugebiete.
  • Baumwollernte garantiert ohne chemische Entlaubung.
  • Bewässerung der Baumwollfelder ohne Beeinträchtigung des lokalen Ökosystems.

Bodenbeläge aus Holz

Formulierungshilfe technischer Spezifikationen:

  • Mindestens 70 % des Massivholzes stammen nachweislich aus nachhaltiger Forstwirtschaft.
  • Mindestens 40 % der eingesetzten Holzwerkstoffe bestehen aus recyceltem Material.
  • Ausschluss bedenklicher Schadstoffe, insbesondere bei der Beschichtung.

Elastische Bodenbeläge

Formulierungshilfe technischer Spezifikationen:

  • Verpflichtender Mindestanteil biobasierter Rohstoffe: 98 %.
  • Nachhaltige Rohstoffgewinnung und Grenzwerte für Pestizide und Schwermetalle werden eingehalten.

Erweiterte Anforderungen / Bonuspunkte:

  • Rekultivierung von Abbauflächen.
Büro- und Polstermöbel

Formulierungshilfe technischer Spezifikationen:

  • Produkte, die zu mehr als 50 Volumenprozent aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz bestehen, d. h. aus Holz, Holzmehl und/oder Holzwerkstoffen (Spanplatten, Tischlerplatten, Faserplatten, Furnierplatten, jeweils unbeschichtet oder beschichtet).
  • Oberflächenbeschichtungen wie z. B. Öle und Lasuren auf biobasierter Basis.
  • Verpflichtender Mindestanteil an biobasierten Rohstoffen oder Recyclingmaterial in allen verwendeten Nicht­Metallteilen: 50 %.
  • Polstermöbel: keine synthetischen Füllstoffe, biobasierter Bezugsstoff.

Polstermöbel

Formulierungshilfe technischer Spezifikationen:

  • Keine synthetischen Füllstoffe, biobasierter Bezugsstoff.
  • Sortenrein: Biobasiertes Gewebe darf nicht mit Materialien in einem Produkt vermischt werden.
Textilien

Formulierungshilfe technischer Spezifikationen:

  • Das Produkt muss biologisch angebaute Baumwolle oder andere Naturfaser enthalten.
  • Anbieter müssen den Anteil aus biologischer Herstellung der Baumwolle oder anderer Naturfasern mittels Gewicht angeben. Die Fasern müssen gemäß Vorschrift (EK) Nr. 834/2007 produziert werden.

Überprüfung:

  • Der Lieferant muss, bezüglich der Herkunft der verwendeten Fasern und der biologischen Anbauweise, Beweise liefern, wie z.B. das EU-Bio-Logo oder andere erlaubte nationale Logos für biologische Produktion.
Holzmöbel

Formulierungshilfe technischer Spezifikationen:

  • Verpflichtender Mindestanteil an Massivholz oder Holz­werkstoff: 90 Gewichtsprozent.
  • Das verwendete Holz stammt nachweislich aus nachhaltiger Forstwirtschaft und legalen Quellen.
Holz und holzbasierte Materialien

Formulierungshilfe technischer Spezifikationen:

  • Das verwendete Holz kommt nachweislich aus nachhaltiger Forstwirtschaft.

Überprüfung:

  • Zertifikate der Produktionsketten für Holz, das als FSC, PEFC oder gleichartige Beweismittel zertifiziert wurde, wird als Nachweis der Erfüllung akzeptiert.
  • Die legale Herkunft des Holzes kann auch mittels der Verwendung eines Überwachungssystems angezeigt werden. Diese freiwilligen Systeme können von Dritten zertifiziert werden, oft als Teil eines ISO 9000 und/oder ISO 14000-, oder EMAS-Verwaltungssystems. Falls das Holz aus einem Land stammt, das an ein Voluntary Partnership Agreement (VPA, Freiwilliges Partnerschaftsabkommen) mit der EU teilnimmt, dient die FLEGT-Lizenz als Beweis der Legalität. Für nicht-zertifizierte Holzanbieter gilt, dass die Typen (Arten), Mengen und Herkunft des bei der Produktion verwendeten Holzes, zusammen mit einer Deklaration ihrer Legalität vorliegen müssen. Dadurch kann das Holz während der gesamten Produktionskette vom Wald bis zum Endprodukt verfolgt werden. In einzelnen Fällen, wobei der gelieferte Beweis nicht als ausreichend gesehen wird um die Einhaltung mit den verlangten technischen Spezifikationen zu beweisen, können Vergabebehörden den Lieferanten um weitere Klarstellung der Beweise bitten.

Verpackungsmaterialien

Formulierungshilfe technischer Spezifikationen:

  • Verpackungsmaterial muss aus leicht wiederverwendbaren Materialien, und/oder aus Materialien, die aus biobasierten Rohstoffen bestehen, oder die mehrfach verwendbar sind bestehen.
  • Jedes Verpackungsmaterial muss einfach von Hand in wiederverwendbare Teile sortiert werden können, die aus einem einzigen Material bestehen (wie z. B. Pappe, Papier, Kunststoff, Textilien).

Überprüfung:

  • Eine Umschreibung des Produktverpackungsmaterials muss, zusammen mit einer übereinstimmenden Deklaration bezüglich der Erfüllung der Wiederverwertungskriterien, mitgeliefert werden.

Nahrungsmittel, Catering und Veranstaltungen

Zum Beispiel: Wegwerfbecher, Verpackungsmaterialien und -utensilien

Kunststoffprodukte für Catering

Formulierungshilfe technischer Spezifikationen:

  • Anteil biobasierten, d. h. nicht aus Rohöl stammenden Kohlenstoffs mindestens 40 %, zwischen 40 und 60 %, zwischen 60 und 80 % oder über 80 % biobasierter Kunststoff (ASTM D6866).
  • Biologische Abbaubarkeit/Kompostierbarkeit.

Textbausteine für Ausschreibungs-anforderungen