Phase 3: Auftragsvergabeverfahren

Die Wahl eines adäquaten Auftragsvergabeverfahrens ist ein wesentlicher Schritt in jedem Beschaffungsprozess. In den folgenden Kästen werden unterschiedliche Verfahren und Beschaffungsinstrumente mit ihrer Bedeutung für die Beschaffung von BBPS behandelt.

Varianten zulassen

Kurze Erläuterung:

Die Vergabebehörde darf die Abgabe von Angeboten zulassen, die zwar von den Auftragsspezifikationen abweichen, die aber noch als Erfüllung des Vergabegegenstandes betrachtet werden können. Die Vergabebehörde muss in der Ausschreibungsbekanntmachung angeben, ob Bieter unterschiedliche Angebote oder abweichende Spezifikationen einreichen dürfen.

Varianten ermöglichen die Qualitätssteuerung und zeigen die Bedeutung einer Innovation in öffentlicher Beschaffung auf.

Vorkommerzielle Auftragsvergabe (PCP)

Kurze Erläuterung:

Wenn Sie etwas brauchen, das es noch nicht gibt, können Sie Unternehmen beauftragen, um einen Prototypen zu entwickeln durch Auftragsvergabe an Forschung & Entwicklung (F&E). Dadurch haben Sie bessere Aussichten das gewünschte als bei einer üblichen Ausschreibung.

Vorkommerzielle Auftragsvergabe (PCP – pre-commercial procurement, entwickelt von der EU-Kommission) ist eine Methode, mit der man sich diese Aussichten zunutze macht. Die Grundlage ist jeweils gleich. Sie beauftragen mehrere Bieter, für Sie miteinander konkurrierende, innovative Lösungen zu entwickeln. Es gibt verschiedene Runden, in denen Bieter eliminiert werden. Nach der Endphase werden mindestens zwei Prototypen entwickelt und getestet.

PCP ist relevant, wenn die von Ihnen gewünschte, biobasierte Lösung noch nicht auf dem Markt erhältlich ist.

Weitere Informationen:

PCP

Wettbewerbsdialog

Kurze Erläuterung:

Ein Wettbewerbsdialog ist eine Ausschreibung, in welcher Sie in einen Dialog mit mehreren, erlesenen Marktteilnehmern treten. Gemeinsam mit diesen Parteien erarbeiten Sie die beste Lösung für Ihre Organisation. Wettbewerbsanfällige Informationen bleiben vertraulich. Nach einem strukturierten Verfahren, das für gewöhnlich mit erheblichen Investitionen der teilnehmenden Parteien einhergeht, vergeben Sie den Auftrag an einen der Bieter.

Der Wettbewerbsdialog ist relevant, wenn die von Ihnen gewünschte biobasierte Lösung Ihren spezifischen Anforderungen entsprechend angepasst werden muss.

Weitere Informationen:

Competitive dialogue

Konkurrenzfähige Verhandlungen (CPN)

Kurze Erläuterung:

Die konkurrenzfähigen Verhandlungen (CPN -competitive procedure with negotiation) wurden in die neuen Vergaberichtlinien 2014/24/EU und 2014/25/EU eingeführt. Mit Hilfe der CPN können Vergabebehörden ihre Anforderungen ausarbeiten und die Produkte, Dienstleistungen und Bauwerke erwerben, die auf ihre Bedürfnisse und ihr Budget zugeschnitten sind.

CPN ist relevant, wenn die von Ihnen gewünschte biobasierte Lösung Ihren spezifischen Anforderungen entsprechend angepasst werden muss.

Innovationspartnerschaft

Kurze Erläuterung:

Die Innovationspartnerschaft ist ein neues Verfahren, das durch die neuen Richtlinien zur öffentlichen Beschaffung (2014) eingeführt wurde. Ziel dieses Verfahrens ist die Entwicklung und der Erwerb neuer und innovativer Produkte, Dienstleistungen und Bauwerke sofern besagte innovative Produkte oder Dienstleistungen oder innovative Bauwerke auf dem vereinbarten Leistungs- und Preisniveau geliefert/ erbracht werden können. Das Verfahren umfasst Elemente des Ausschreibungsverfahrens und Verhandlungen, um eine Partnerschaft mit einem oder mehreren Lieferanten zu schaffen. Diese Vorgehensweise ermöglicht es der Vergabebehörde, vom Anfang der F&E-Tätigkeiten an zu beschaffen und lässt die kommerzielle Akquisition zu.

Die Innovationspartnerschaft bietet öffentlichen Auftragnehmern die Chance, neue Technologien zu nutzen und die Vorteile der Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten anzuwenden. Die Innovationspartnerschaft wurde erst kürzlich eingeführt. Aus diesem Grund lässt sich die mögliche Relevanz zur Beschaffung von BBPS erst in einem späteren Stadium der Anwendung der neuen Beschaffungsvorschriften vorhersagen.

Wettbewerbsverfahren

Kurze Erläuterung:

Ein Wettbewerb ist eine Methode, neue Ideen oder Konzepte auf den Markt zu bringen. Man konzipiert eine Herausforderung und vergibt eine Auszeichnung an die Parteien, die die besten Lösungen herantragen. Die Ideen werden von einer unabhängigen Jury bewertet. Ein Wettbewerb ist eine Angebotsart, die Raum für Kreativität bietet.

Die eingereichten Entwürfe können wirklich umgesetzt warden oder (auch dann, wenn sie nicht umgesetzt werden) als Inspiration dienen. Ein Wettbewerb ist außerdem ein gutes Mittel, einem Thema ohne großen Kostenaufwand zu verhältnismäßig viel Bekanntheit zu verhelfen.

Obwohl Wettbewerbe für gewöhnlich im

Architekturbereich eingesetzt werden, ist es dank der neuen Richtlinien zur

öffentlichen Beschaffung (2014) möglich, sie im Rahmen des Maschinenbaus und

der Datenverarbeitung zu verwenden.

Weitere Informationen:

Design contest

Einzelauftragsvergabe

Kurze Erläuterung:

Ein Einzelauftrag ist eine Auftragsvergabe an einen Lieferanten, der nicht mit anderen Lieferanten um den Auftrag konkurrieren muss. Sie können einen solchen Auftrag erteilen, wenn Sie genau wissen, welches innovative Produkt oder welche Dienstleistung Sie erwerben möchten und Ihnen bekannt ist, dass nur eine Partei es liefern/erbringen kann. Einzelauftragsvergaben erfolgen einem privaten Ausschreibungsverfahren gemäß. Dabei können Sie mit verschiedenen Methoden vorgehen. Für welche Sie sich entscheiden, hängt von den Anschaffungskosten ab.

Weitere Informationen:

One-on-one contracting

> Phase 4: Phase nach der Beschaffung

< Phase 2: Vor der Beschaffung und Vorbereitung von Ausschreibungen